Der Impuls-Morgen der Evangelisch-reformierten Kantonalkirche zum Thema «neue Verfassung der Evangelisch-reformierten Kirche Schweiz» war eine gelungene,  lebendige Veranstaltung im Sinne des Auftrages der Kirche „das Evangelium in Wort und Tat zu verkünden“.

«Ich bin nicht der Kapitän!» Gottfried Locher, Ratspräsident des Schweizerischen Evangelischen Kirchenbundes (SEK), verglich die neue Evangelisch-reformierte Kirche Schweiz (EKS) mit einem stolzen Dreimaster. Die per 1. Januar 2020 in Kraft tretende Verfassung ist wie der Anker des Schiffes, eine gemeinsam entwickelte Sicherung für das „miteinander Kirche sein“.
Mit einer an Metaphern reichen Einführung in die neue Verfassung der EKS gelang es Gottfried Locher, die fast 60 Teilnehmenden für das nur scheinbar trockene Thema Verfassung zu begeistern.
Die Reformation soll weitergeführt, und als fernes Ziel ein Miteinander mit allen Christen, angestrebt werden. Auch friedenssichernde Verbindungen mit anderen Religionen liegen Gottfried Locher sehr am Herzen.
Mehrmals betonte er die Wichtigkeit des Grundauftrags, «die Evangelisch-reformierte Kirche Schweiz verkündigt das Evangelium in Wort und Tat» und mit der Hilfe unseres einzigen, wahren Kapitäns, Jesus Christus, werden wir dieses Ziel auch erreichen können.

Anschliessend präsentierten Katharina Dunigan und Christof Hofstetter das neue Erscheinungsbild der Evangelisch-reformierten Kirche Schweiz. Ein schlichtes rotes Kreuz mit einer Aussparung in der Mitte, die den Effekt des «Lichts als Mitte» hervorruft. Das Resultat mochte genial und zugleich einfach wirken, der Weg dahin war mit Aufwand verbunden. Bei einem Zuhörer erweckte das neue Logo den Eindruck, dass die Aussparung in der Mitte eine Leer- und damit Schwachstelle aufweise, ergo „die Reformierte Kirche werde auseinander fliegen“. Die Stellungnahme von Christof Hofstetter dazu: „Eben nicht! Das Licht der Welt in der Mitte des Kreuzes hält die vier Balken magnetisch zusammen!“

Zum Abschluss des Impuls-Morgens moderierte Simon Hofstetter eine rege Diskussions- und Fragenrunde. Fragen konnten im Vorfeld und auch während der Veranstaltung über «Mentimeter.com» erfasst und in Echtzeit im Saal an ein zweites Presentation Board gebeamt werden. Möglichkeiten für mündliche Fragen an die Referenten wurden ebenso rege genutzt – die Zeit verstrich scheinbar im Fluge. Fragen bleiben und werden immer wieder gestellt werden – und das ist auch gut so. Roland Meyer (Präsident der Synode der Kantonalkirche Schwyz), Gottfried Locher (Ratspräsident des SEK bzw. der EKS ab 01.01.2020) und Heinz Fischer (Präsident des Kirchenrates der Kantonalkirche Schwyz) gaben teils sehr persönliche Antworten und vertraten zu einzelnen Fragen auch unterschiedliche Standpunkte; „typisch reformiert!“.

Auf Einladung der Kirchgemeinde Höfe konnten Alle bei einem reichhaltigen Apéro riche den Abschluss des Impulsmorgens geniessen und die seltene Möglichkeit des Austauschs über die Bezirks- und Kantonsgrenzen hinweg nutzen.

Am Impuls-Morgen konnten einige Impulse gesetzt werden. Herzlichen Dank allen Mitwirkenden, Helferinnen und Helfer und dem Team SEK.

Herzlichst, Ihre Kantonalkirche Schwyz
Heinz Fischer, Bruno Jakob, Barbara Niklaus

Vordere Reihe von links nach rechts: Heinz Fischer (Präsident Kirchenrat Kantonalkirche Schwyz), Katharina Dunigan (Leiterin Kommunikation Schweizerischer Evangelischer Kirchenbund SEK), Christof Hofstetter (Inhaber CI Programm AG), Barbara Niklaus (Assistentin Kirchenrat Kantonalkirche Schwyz), Roland Meyer (Präsident Synode Kantonalkirche Schwyz)

Hintere Reihe von links nach rechts: Martin Hirzel (Beauftragter für Ökumene des SEK), Gottfried Locher (Ratspräsident des SEK), Simon Hofstetter (Beauftragter für Recht und Gesellschaft des SEK).

Impressionen vom Impuls-Morgen (07.09.2019 in Pfäffikon SZ)